miteinander

1.

SRRRIEH

2.

TIIT

3.

TICK TICK TICK

4.

DÜDÜDÜDIZWIZWDÜDÜDÜI

5.

HÜIT  JIGJÜGJÜGJÜ FÜIT TEKTEK

6.

DUCK DUCK DACK TACK

7.

ZERRRRRR

8.

SCHILP SCHILP

9.

DRÜÜÜÜÜ DSCHRÜÜI

10.

RÄTSCH RÄTSCH

 

 

 

1. Mauersegler

Der Überflieger: Außer zur Brut verbringt er sein gesamtes Leben in der Luft – selbst beim Schlafen. Jungvögel können ihre Körpertemperatur senken und dadurch so viel Energie sparen, dass sie bis zu zwei Wochen ohne Nahrung überleben.

2. Eisvogel

Der Unsichtbare: Während er mit seiner orangebraunen Unterseite kaum auffällt, wenn er auf einem Baum sitzt, lässt die blaue Oberseite seines Gefieders ihn mit der Farbe des Wassers verschmelzen.

3. Rotkehlchen

Der Frühaufsteher: Seinen charakteristischen, langstrophigen Gesang hört man bereits vor dem Sonnenaufgang. Ist sehr zutraulich und nähert sich dem Menschen daher bei der Nahrungssuche bis zu einem Meter.

4. Fitis

Der Furchtlose: ist der kleinste Vogel, der sich wagt, zum Überwintern die 2.000 Kilometer lange Sahara zu überqueren. Baut sein Nest in einer Form, die an einen Backofen erinnert und wird daher oft auch »Backöfelchen« genannt.

5. Gartenrotschwanz

Der Tiefstapler: Meist sitzt er auf niedrigeren Ansitzwarten, Ästen oder kleinen Büschen, um von dort aus Nahrungssuche zu betreiben. Zittert oft auffällig mit seinem Hinterteil.

6. Amsel

Die Ausgewanderte: Sie lebte früher bevorzugt in Wäldern, heute findet man sie überwiegend in Gärten und anderen städtischen Lebensräumen vor. Reagiert auf Farben und Graustufen mehr als auf Formen. Rot zum Beispiel meidet sie gänzlich.

7. Blaumeise

Die Waghalsige: Sie hangelt sich oftmals selbst an dünnen Zweigen kopfüber von Baum zu Baum. Um Sonnenblumenkerne zu öffnen, klemmt sie diese unter ihren Füßen fest.

8. Haussperling

Der Teamplayer: Er lebt mitunter gern in Gemeinschaftsnestern. Während er sich selbst vegetarisch ernährt, füttert der Spatz seine Jungen fast ausschließlich mit Insekten.

9. Grünfink

Der Gleichberechtigte: Sowohl Weibchen als auch Männchen versorgen ihre Jungvögel fürsorglich mit Futter. Setzt gänzlich auf pflanzliche Kost und päppelt bereits seine Jungvögel mit einem Müsli aus vorgeweichten Samen. Singt im Gegensatz zu vielen anderen Vogelarten auch im Flug.

10. Eichelhäher

Der Gescheite: Er kann sehr gut die Rufe anderer Vögel, wie zum Beispiel des Mäusebussards, imitieren. Setzt sich gerne in Ameisenhaufen, um durch die Ameisensäure keine Parasiten zu bekommen.

Weitere Inhalte
Team des Karlsruher Tiertisch e.V.

Ein Besuch beim KArlsruher TierTisch e. V. (KATT e. V.)

Ein guter Freund soll bleiben können

Stadtwerke Karlsruhe miteinander Online Plakat Ausstellung Humanimal im Badischen Landesmuseum

Verlosung

HumANimal

Karlsruher Stadtmusikant*innen

In den Tiefen des Waldes der Fächerstadt und ihrer Umgebung waren Hirsch, Luchs, Biber und Turmfalke damals weit verbreitet. Und können es durch Artenschutz und behutsame Maßnahmen hoffentlich auch bald wieder werden. Wir haben uns die vier Tierarten genauer angesehen.

Karlsruher Stadtmusikant*innen